Informationen zu Kontraindikationen für Lachyoga-Gruppen 

Diese Liste dient nur als Richtlinie und ist nicht vollständig. Im Zweifel  konsultieren Sie vorher einen Arzt. Wer verschriebene Medikamente einnimmt, sollte seinen Arzt fragen, bevor er die Therapie reduziert oder absetzt. 

Bitte handeln Sie vernünftig: wenn Sie während einer Lachyoga Session plötzlich Schmerzen verspüren, setzen Sie bitte sofort aus oder wenden sich an den Lachtrainer, sollten Sie Hilfe benötigen

Lachyoga sollte, wie jede andere aerobische Körperübung, von Menschen mit gesundheitlichen Problemen nicht ohne vorherige ärztliche Untersuchung praktiziert werden. Ebenso ist Lachyoga nicht als Ersatz für eine angemessene medizinische Beratung für körperliche, geistige und psychische Fragen zu betrachten. Möglicherweise ist Lachyoga nicht für jeden geeignet, da das Lachen körperliche Anstrengung mit sich bringt und eine Erhöhung des Bauchinnendrucks verursacht.

Bei folgenden Beschwerden ist Lachyoga kontraindiziert: 

  • unbehandelter Bluthochdruck 
  •  starke (blutende) Hämorrhoiden 
  •  Harninkontinenz 
  •  Herzerkrankungen    
  •   jegliche akute Symptome  
  •  andauernder Husten 
  •  Schnupfen, Heiserkeit, Viruserkrankungen     
  •  Angina Pectoris 
  •  Glaukom (Grüner Star) 
  •  Bruch- und Vorfallerkrankungen des Unterleibs 
  •  Bandscheibenvorfall 
  •  Epilepsie  
  •  kurz (ca. 3 Monate) nach einer Operation     
  •  Früh- und Spätstadium einer Schwangerschaft 
  •  starke Rückenschmerzen                
  • starke psychische Störungen